Menü

Wo wir für Sie schon überall waren: Städte

Rom ein Sommerwochenende

Zugegeben man muss etwas resistent gegen Hitze sein, dann bringt ein Wochenendbesuch im August in Rom einige Vorteile mit sich.Der Verkehr ist deutlich ruhiger, viele Römer im Sommerurlaub und die Menge an Touristen ist geringer als im Frühjahr oder Herbst.

 

In Rom angekommen, machten wir uns gleich auf den Weg  zur Aussichtsplattform des Monuments Vittorio Emmanuele, von wo man einen fantastischen Blick auf die Stadt hat. Egal wie oft man schon in Rom war, beim Spaziergang über das Formum Romanum und den Palatin kommt man immer wieder ins Staunen über Bauwerke, die die Römer schon vor über 2000 Jahren in der Lage waren zu bauen. Am Abend bummelten wir durch die Gassen und Plätze und genossen das Abendessen auf dem Campo di Fiori, einem der schönste Plätze der Stadt.

Am Freitag morgen hatten wir eine Reservierung für die Galeria Borghese, hier genossen wir nicht nur die vielen barocken Kunstwerke von Weltruhm, sondern auch die gut funktionierende Klimaanlage. Beim anschließenden Spaziergang durch die ausgedehnte Parkanlage kamen wir noch an der Galerie für Moderne Kunst vorbei, dass wir wärmstens empfehlen können, schöne Räumlichkeiten und beeindruckende Kunstwerke. Was dem Hamburger die Schanze ist, ist dem Römer Trastevere. Hier brummt das Leben und man findet eine große Auswahl an Bars und Restaurants. Mein krönender Abschluss des Tages, waren die frischen gegrillten Steinpilze.

Das Programm vom Samstag war sehr gemischt, nach einem kleinen, aber sehr erfolgreichen Einkaufsbummel rund um die Spanische Treppe, hatten wir eine Reservierung für die Besichtigung der „Case Romane“ unter dem Palazzo Valentini.  Eine multimediale Besichtigungstour durch und über die Überreste einer römischen Villenanlage, auf die man bei Grabungen für eine Garage stieß.
In Rom gibt es ca. 900 Kirchen, man muss sich schon gut überlegen, welcher man seinen Besuch abstatten will.  Da ich mich für Mosaiken begeistere stand San Clemente ganz oben auf der Liste. Unter dem heutigen Kirchengebäude aus dem 11. Jahrhundert, befinden sich in der Unterkirche noch Überreste der frühkristlichen Kirche und darunter trifft man wieder auf das alte Rom, in Überresten eines römischen Wohngebäudes befindet sich ein gut erhaltener Kultraum der Mithras. Anschließend machten wir uns auf den Weg zum Petersdom bestaunten wie so oft,  die Größe und die ungeheure Raumwirkung und fast im Gegensatz dazu die filigrane Pieta von Michelanagelo. Auf dem Weg zurück in die Altstadt schauten wir dann noch bei S. Luigi dei Francesi vorbei, denn hier hängt das meiner Meinung nach beeindruckendste Kunstwerk Caravaggios, die Berufung des Hl. Matthäus. Im ehemaligen Ghetto gibt es immer noch eine Reihe jüdischer Restaurants, die die römisch-jüdische Küche pflegen – hier genossen wir das Abendessen, wie immer im Freien in lauschiger Atmosphäre.

Da unser Flug erst am Abend ging, hatten wir auch Sonntag noch Zeit einen weiteren Spaziergang zu machen. Wir besuchten Santa Maria Maggiore, denn auch hier gibt es wunderschöne Mosaiken, und St. Pietro in Vincoli  – hier befindet sich das die berühmte Moses Skulptur von Michelangelo. Dann bummelten wir mit den Römern und Touristen über den Corso, genossen ein Eis bei Gioletti, einem der berühmtesten Eisläden Roms, bevor wir uns auf den Weg zum Flughafen machten.

Fazit: Es war ein wunderschönes Wochenende mit viel Kunst, Kulinarik und italienischem Lebensgefühl. Wir haben auch nicht versäumt eine Münze in den Fontana di Trevi zu werfen, denn dies soll ja bekanntlich sicherstellen, dass man nach Rom zurückkehrt.

Gern berate ich Sie bei der Planung Ihres Romaufenthaltes. Sprechen Sie mich an

Petra Emich

Zurück zur Übersicht


Japan – Studienreise

Als sich mir die Chance auf eine Kurz-Studienreise nach Japan bot, habe ich sofort zugegriffen.  Da ich mir gern einen Eindruck davon machen wollte, was dies, uns oft so fremd erscheinende Land ausmacht.

Ich machte mich mit einer Reisegruppe des Studienreisen-Veranstalters  Studiosus auf den Weg von Frankfurt nach Tokio.

Nach 10 Stunden Flug und  einer Zeitverschiebung von acht Stunden kamen wir am folgenden Morgen an. Im Ballungsraum von Tokio leben rund 30 Millionen Menschen. Der Weg vom Flughafen in die Stadt führte durch die sich aneinander reihenden Stadtzentren mit immer neuen Hochhausvarianten. Unser modernes Hotel bot nicht nur hohen Komfort und zentrale Lage, von unserem Zimmer im 33 Stockwerk hatten wir auch einen atemberaubenden Blick über einen Teil der Stadt bis hin zum Fuji. Die erste Stadtbesichtigung führte uns  die zwei sehr unterschiedlichen Aspekte des japanischen Lebens vor. Wir besuchten den Asakusa Tempel, einen der beliebtesten Tempel Tokios. Auf dem Areal befindet sich sowohl ein buddhistischer Tempel als auch ein shintoistischer Schrein. Die meisten Japaner leben mit diesen beiden Religionen,  was ihrer Grundeinstellung zum Leben „sowohl als auch“ entspricht und sich in vielen Lebenssituationen zeigt. Umgeben ist der Asakusa Tempel von einer Passage mit Kleinstbetrieben, die Gebäck noch in Handarbeit herstellen und verkaufen,  man kann also bei Produktion zuschauen. Anschließend ging es zurück in die Moderne, wir besuchten den erst dieses Jahr fertiggestellten Skytree, den mit   450m der höchsten Fernsehturm der Welt. Auf 350 m befindet sich eine Aussichtsplattform, von der aus man einen fantastischen Blick hat. Was erstaulich ist, Tokio wirkt trotz seiner Masse an Hochhäusern,  Straßen, Autos und Menschen nicht hektisch. Es wird nicht gehupt, geschubst  oder gedrängelt und diese Rücksicht kommt dann allen zu Gute.

Das Ziel unseres Ausfluges am nächsten Tag war Nikko, es liegt in großartiger Berglandschaft, die besonders im Herbst zur Zeit der Laubfärbung die Besucher anzieht. Hier befindet sich die wunderbare Schreinanlage des ersten Tokugawa-Shoguns Ieyasu (1543-1616),  die die Macht der Tokugawa demonstrieren und zementieren sollte. Wir hatten Glück, die Sonne schien auf die schneebedeckten Tempel und wir konnten ein Brautpaar beobachten, dass hier nach Shinto-Ritus getraut wurde. Nach der Besichtigung führte uns der Weg zum höchst gelegenen See Japans,  er entstand durch die Verstopfung eines Flusses durch den Lavastrom des Vulkans. Er liegt auf 1271 m über dem Meer und die Fahrt hinauf durch  26 Haarnadelkurven war ein aufregendes Erlebnis. Auf dem Rückweg machten wir noch Halt an einem Wasserfall bevor wir Gelegenheit hatten, das in Japan perfekt organisierte Verkehrssystem zu testen. Mit der Regionalbahn, dem Schnellzug, der  S- und U-Bahn kamen wir auf die Minute pünktlich in Tokio, nur 5 Minuten entfernt von unserem Hotel wieder an.

Am nächsten Morgen machten wir uns auf den Weg nach  Westen. Die Sonne schien und mittags wurde es bis 18 Grad warm. Am Strand von Kamakura schauten wir den Wellenreitern zu, bevor wir den 686  gegründeten  Hase-dera Tempel besuchten, der von einem wunderschönen Garten umgeben ist und einen tollen Ausblick aufs Meer bietet. Die Japaner kommen zu dieser Tempelanlage, um für die Seelen der totgeborenen und abgetriebenen Kinder zu beten. Ein nationales Heiligtum ist der große sitzende Buddha in Kamakura.  Ein Höhepunkt der Reise war die Zeit, die wir in einem Ryonkan verbracht haben. In diesen Gasthäusern verbringen die Japaner gern die Wochenenden.  Die Ausstattung der Zimmer ist japanisch, d.h. man sitzt und liegt auf dem Boden, tagsüber werden die Betten in den Zimmern weggeräumt und erst zur Nacht fertig gemacht. Während des Aufenthalts tragen die Gäste Kimonos. In der Thermalregion von Hakone verfügen die Ryonkans  alle über ein „Onsen“ – hier wird nach Geschlechtern getrennt und festem Ritus das Bad genommen, eine sehr entspannende Angelegenheit. Am Abend dann ein traditionelles japanisches Abendessen. Man sitzt auf  dem Boden an niedrigen Tischen, es werden immer wieder neue Schälchen und Teller mit typischen japanischen Gerichten, meist auf Fischbasis, aufgetragen. Aber nicht nur was auf den Teller kommt ist von Bedeutung, ein großes Augenmerk liegt auf der Optik der Gerichte. Auch das Frühstück am nächsten Morgen war traditionell japanisch, was heutzutage wegen des Zeitmangels auch in Japan nicht mehr oft serviert wird. Für manchen Europäer ist dieses deftige Frühstück mit gebratenem Fisch, Misosuppe und vielen Beilagen sowie grünem Tee allerdings eine Herausforderung, daher ist es gut, dass in den meisten Hotels auch  kontinentales  Frühstück angeboten wird.

Am nächsten Tag hatten wir etwas Pech, es regnete und so war die Sicht beim Besuch im Schwefel Tal sehr eingeschränkt. Trotzdem sahen wir die Schwefeldämpfe und das mit 80° aus der Erde sprudelnde Wasser und natürlich fuhren wir nicht weiter bevor wir nicht die berühmten und Gesundheit versprechenden schwarzen Eier, die im Schwefelbad gekocht sind, probiert hatten. Wir hatten gehofft bei unserer Fahrt über den Ashi See den mächtigen Kegel des Fuji zu sehen, aber wie so oft zeigte er sich nicht.

Zurück in Tokio warfen wir uns noch einmal mit aller Macht ins moderne Leben. Nach einem  Bummel über die Einkaufsmeile Omotesando,  besuchten wir noch das moderne Rathaus von dessen beiden frei zugänglichen Türmen man wieder einmal einen Panoramablick über diese faszinierende Stadt hat. Der abendliche Spaziergang führ e uns zum Kabukicho  mit seinen vielen  Neonreklamen. Hier befinden sich, die aus Filmen bekannten, quer über die Kreuzung führenden riesigen Zebrastreifen. Trotz der vielen Menschen und Autos kommt keine Hektik auf. Nach einem typisch japanischen Abendessen machen wir noch das, was die Japaner gern zur Entspannung tun,  wir mieteten uns einen Karaoke Raum und sangen mit wachsender Begeisterung gemeinsam die Hits der letzten 30 Jahre.

Fazit: Wir haben in kurzer Zeit viel gesehen, erfahren und erspürt.  Alle sind sich einige, wir wollen gern wiederkommen und eine ausführliche Rundreise machen, um weiter einzutauchen in das japanische Leben – denn Japan macht etwas mit einem , es berührt die Seele ohne dass man genau benennen kann, was es ist.

Unserem Reiseleiter ist es gelungen uns in die japanische Denkweise einzuführen und ein Gefühl dafür zu bekommen, was das japanische Leben ausmacht.

Wenn ich Sie neugierig auf Japan machen konnte, sprechen Sie mich gern an.

Petra Emich

Zurück zur Übersicht


Sonderreise Rom 2012

Fast schon Tradition sind die von uns im November durchgeführten Studienreisen nach Rom. Mit 18 Reiseteilnehmern machten wir uns am 15.November auf den Weg nach Rom. Dr. Markus Kirchler, ein Altertumswissenschaftler,  der vielen Liebhabern der ewigen Stadt aus Deutschland bereits ein Begriff ist und dem wir das abwechslungsreiche Programm verdanken, nahm uns in Rom angekommen in Empfang.

Bei strahlendem Sonnenschein begrüßte uns Rom und bei einem richtig italienischen Tramezzino genossen wir den Blick von der Terazza del Pincio  über die ewige Stadt. Anschließend begaben wir uns auf einen Spaziergang von der Piazza del Popolo bis zur Spanischen Treppe, der Weg  führt  durch malerische Straßen mit herrlich italienischer Atmosphäre. An der Spanischen Treppe angekommen, nahmen wir einen Espresso wie schon einst Goethe im Cafè Greco ein, bevor wir uns auf den Weg zu unserem Hotel, dem Paolo VI machten. Dieses stilvolle 4*Hotel liegt direkt hinter den Colonnaden des Petersplatzes und von der kleinen Terrasse hat man einen wunderschönen Blick auf den Petersdom und den Vatikan. Wir beschlossen den Abend mit einem typisch italienischen Menü im Borgo.
Das Highlight der Besichtigungen am folgenden Tag, war der Besuch des sonst nicht öffentlich zugänglichen Teils, der Katakombe der Domitilla. Der Leiter der Kommission für christliche Archäologie führte uns in die christlichen Bestattungsriten ein und wir bekamen einen tiefen Einblick in das Verständnis der frühen Christen über Leben und Tod.
Am 3. Tag hatten wir Gelegenheit mit einem wirklichen Kenner den Vatikan zu besuchen und viele Dinge zu hören und zu sehen, die man sonst nicht zu sehen bekommt.
Der Ausflug am Sonntag führte uns in die Etruskerstadt Ceveteri, ca. 45 km von Rom entfernt. Es sind zwar keine Städte der Etrusker erhalten geblieben, aber ihre Totenstätten, die Nekropolen, geben ein genaues Bild über ihre Lebensweise.  Bei einem opulenten Mittagessen in einer Fattoria  nahe der Ausgrabungsstätten, erlebten wir nicht nur die römische Küche sondern auch das Familienleben der Römer am Wochenende.
Der Besuch der Vatikanischen Museen mit seinen großen Kunstwerken  beschloss das Programm.
Viele schöne Dinge haben wir gesehen, viel Neues erfahren, gut gegessen und getrunken und schon viele Idee, was wir im nächsten November ins Programm nehmen können.

Fazit: Wer in kurzer Zeit viel erleben und fundierte Erläuterungen zum Gesehenen haben möchte, für den ist eine organisierte Studienreise eine gute Wahl. In unseren selbst organisierten Reisen bieten wir immer Programmpunkte, das Sie sonst nicht angeboten bekommen.

Sprechen Sie mich auch sehr gern an wenn Sie eine Gruppenreise mit Ihren Freunden, Sportkollegen oder anderen Interessengemeinschaften planen. Ich arbeite viele private Gruppenreisen aus und stehe Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Petra Emich

Zum Programm der Reise

Wenn Sie Interesse an unseren Sonderreisen haben, lassen Sie es uns wissen, wir werden Sie dann in den Versandverteiler aufnehmen.

Zurück zur Übersicht


Wo wir für Sie schon überall waren

Schauen Sie sich um!
Lassen Sie sich inspirieren!
Eine Auswahl von Zielen, die wir für
Sie erkundet haben, finden Sie hier –
nach Kontinenten und Ländern sortiert.

Weiter lesen



Schraut Reisekontor
Eppendorfer Landstr. 76 | Hamburg
Tel. 040 / 47 70 10
E-Mail: info@schraut-reisekontor.de

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 10-15 Uhr. Mittwoch 10-18 Uhr.

Besuchen Sie uns in unserem Reisebüro!
Ein Termin ist nicht erforderlich.
Beachten Sie aber bitte die Corona-
Schutzregeln.
Sie erreichen uns auch telefonisch
und per E-Mail
Eine Beratung ist auch
über Zoom/Video möglich.